Review: EVGA PD02 (PCoIP-Zero-Client)

In diesem Blogpost geht es um eine Hardware die wohl die wenigsten von euch kennen werden. Da mein Blog aber gut in der Google-Suche integriert ist, und dieses Review für den ein oder anderen “Noch-Nicht-Leser” interessant ist, werde ich darüber berichten.

Der EVGA PD02 ist ein Thin-Client mit einem PCoIP-Chipsatz (Teradici 1100P PCoIP) und ist demnach ein Zero-Client. PCoIP ist ein Protokoll das von VMware und Teradici entwickelt wurde.
Mit dem EVGA PD02 kann man das gleiche machen wie mit einem Wyse P20, beide Geräte sind dazu da um PCoIP-Verbindungen zu einem VMware View-System herzustellen.
VMware View ist die VDI-Lösung (Virtual Desktop Infrastructure) von VMware. Andere Produkte die ähnlich sind: Citrix XenDesktop und Microsoft Terminalserver.

Aufbau von VMware View 4.x:

Aufbau VMware View 4.x

Aufbau VMware View 4.x

Zu Beginn von VMware View gab es nur ein Modell von Thin-Clients die den Teradici-Chipsatz verbaut hatten, das waren die Wyse P20 Geräte inkl. allen OEM-Varianten.
EVGA hat das Design komplett geändert und stellte Anfangs April eine neue Version vor.
Da ich die Möglichkeit habe um das Gerät zu testen und es im Internet noch keinen Bericht gibt, schreibe ich hier meine Erfahrungen über die “neue Generation”:

So, das Gerät ist heute endlich angekommen. Der Verpackung ist speziell, man kommt sich vor als ob es ein Smartphone sei das man gerade auspackt :)
Im Lieferumfang ist der EVGA PD02, ein Netzwerkkabel, ein Stromkabel und das Netzteil. Zudem ist eine CD mit dem Manual dabei und ein PCoIP Quick-Sheet.

Nachdem ich das Gerät wie ein Wyse P20 in die PCoIP-Management Console eingepflegt habe und die Firmware auf die aktuelle Version upgradet habe und das Profil angewendet habe, konnte ich mich bereits auf einen Desktop verbinden. Das funktionierte wie gewohnt.
Was allerdings bisschen schade ist, ist dass die Bildauflösung im Thin-Client auf 1280×1024 gestellt ist und nicht auf “Native”, denn wenn es das wäre müsste man nichts einstellen und der Client würde immer die richtige Auflösung haben. Das muss man jetzt halt immer von Hand ändern, ist aber evtl. auch nur eine “Macke” der ersten Serie.

Die Performance ist genau gleich wie beim Wyse P20, also superschnell. Das Gehäusedesign macht auch mehr her, allerdings sind die Gummifüsse bisschen klein. Das Gehäuse ist aus Metall, vermutlich Aluminium. Das ist auch nötig, denn die Abwärme wird passiv über das Gehäuse abgegeben und da der EVGA PD02 so kompakt ist, wird das Gehäuse aussen ziemlich heiss, heisser als der Wyse P20. Der perfekte Tassenwärmer.

Die Hardware die verbaut wurde ist eigentlich genau dieselbe wie beim P20, ausser dass beim PD02 nur ein Lautsprecherausgang zur Verfügung steht. Der Prozessor und RAM sind ebenfalls gleich resp. gleich viel.

Gesamtfazit: Empfehlenswert, vor allem da der EVGA PD02 viel günstiger ist als der Wyse P20.

Dieser Beitrag wurde unter Netzwerk, Technik, Testbericht abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>